Chronik – Jugendfeuerwehr

Seit dem 50-jährigen Jubiläum im Jahre 1951 hat sich die Freiwillige Feuerwehr Burgberg ständig bemüht, den Kontakt mit der Jugend im Ort zu pflegen. Im Jahre 1968 konnte schließlich die Jugendfeuerwehr gegründet werden, die anfänglich aus 12 jungen Burschen bestand.

Der erste Jugendfeuerwehrwart in Burgberg hieß Fritz Schwarzwälder. Unter ihm wurden regelmäßige Proben abgehalten. Aber auch Freizeitgestaltungen wie Tischtennis, Schwimmen, Kegeln, Wandern sowie gemeinsamer Urlaub gehörten von Anfang an zu den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr.

Schon im folgenden Jahr wurde die Jugendfeuerwehr Burgberg erstmals zu einem Freundschaftstreffen – gemeinsam mit anderen Jugendfeuerwehren des Kreises – in die Tschechoslowakei eingeladen. Fünf Jungs nahmen zusammen mit Jugendwart Fritz Schwarzwälder vom 24.07. bis 03.08.1969 an diesem Treffen teil.

Hohen Besuch hatte die Jugendfeuerwehr am 20.06.1971 anlässlich des Kreisjugendfeuerwehrtages. Der Präsident der Europäischen Feuerwehren Herr Hollaubeck aus Wien, der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Herr Albert Bürger aus Rottweil sowie der Bundesjugendleiter und Kreisbrandmeister Kurt Hog besuchten die zahlreichen Jugendfeuerwehrleute und Feuerwehrmänner, die an diesem Tag nach Burgberg gekommen waren.

Da bisher kein geeigneter Raum den Jugendfeuerwehrleuten zur Verfügung stand, beschloss man bei der Generalversammlung der Jugendfeuerwehr am 16.01.1972, in Eigenarbeit einen Raum im alten Schulhaus, den die Gemeinde dankenswerterweise der Jugendfeuerwehr zur Verfügung stellte, auszubauen. Am 03.09.1972 wurde dieser sogenannte Jugendraum im Rahmen eines kleinen Sommerfestes von Emil Maier feierlich eingeweiht.

In der Zeit vom 29.06. bis 01.07.1979 feierte die Jugendfeuerwehr Burgberg ihr 10-jähriges Bestehen im Rahmen eines 4-tägigen Jubiläumsfestes. In Verbindung mit dem Jubiläum stand auch der Kreisjugendfeuerwehrtag, der am Samstagnachmittag in der Turnhalle abgehalten wurde. Am Sonntag kamen viele Spielmanns- und Fanfarenzüge aus nah und fern, die zur Unterhaltung beitrugen. Am Montag klang das Fest mit Kindernachmittag und Tanzabend aus.

Am 18.02.1981 konnten wir zum ersten Mal drei Jugendfeuerwehrleute aus Erdmannsweiler in unseren Reihen begrüßen. Bis heute sind die Kameraden aus Erdmannsweiler eine gute Verstärkung für unsere Jugendfeuerwehr.

Anfang des Jahres 1983 beschlossen die Jugendfeuerwehren des Kreises, einen eigenen Aufkleber herauszubringen. Es wurde eine Ausschreibung gestartet, an der sich jede Jugendfeuerwehr mit einem eigenen Entwurf beteiligen konnte. Unser Entwurf wurde von der Jury als sehr gut bewertet und so konnten wir 50,00 DM für den 1. Preis auf unser Konto verbuchen. Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte der Jugendfeuerwehr Burgberg war sicherlich die Fahrt nach Südtirol vom 18.07. bis 27.07.1987. Ein 9-tägiger Urlaub mit der Partnerjugendwehr aus Jenesien lag vor der jungen Gruppe. Gemeinsam unternahm man in den ersten 7 Tagen in San Lugano z. B. Wanderungen auf die Krabes Alm, auf den Gletscherberg Marmolata sowie nach Stava. In dieser Zeit besuchte uns auch der dortige Landesjugendfeuerwehrwart Alois Oberkofler. Nach 7 Tagen in San Lugano wurde noch für zwei weitere Tage nach Jenesien eingeladen. Der Aufenthalt in Südtirol war ein gelungenes Ereignis, das bei allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird.Im Jahre 1990 übernahm Axel Lemcke die Leitung der Jugendfeuerwehr Burgberg. Er löste Alfred Hettich nach langjähriger Tätigkeit ab. Mit zu den beliebtesten Veranstaltungen, die die Jugendfeuerwehr besucht, gehören die jährlichen Kreiszeltlager, die stets in verschiedenen Orten der Kreisjugendfeuerwehren stattfinden. So bereitete es uns große Freude, dass wir anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Burgberg im Jahr 1993 das Kreiszeltlager ausrichten durften. In Weiler auf dem Sportplatzgelände kamen am Wochenende vom 18.06. bis 20.06.1993 über 340 Teilnehmer zusammen, um Wettkämpfe und Spiele durchzuführen. Von zahlreichen Jugendfeuerwehren wurde bestätigt, dass dieses Zeltlager besonders schön war.

Oft sprach man noch vom Besuch bei der Partnerjugendwehr in Jenesien. So fuhr man 1995 vom 04.07. bis 08.07. mit der aktiven Wehr nochmals nach Südtirol. Auch dieser Aufenthalt war wieder ein gelungenes Ereignis, an dem alle Beteiligten viel Freude hatten. Wie in jedem Jahr fuhr die Jugendfeuerwehr auch 1996 wieder zu einem Zeltlager.
Hier konnten die Jungs beim neugestalteten Bundeswettkampf den sehr guten 2. Platz erringen, über den sie sich besonders freuten.
Ein weiterer Höhepunkt im Jahr 1996 war sicherlich die Aufnahme des 1. Mädchens in der Jugendfeuerwehr. Im Laufe der Zeit sollten noch weitere Mädchen die Gruppe verstärken.
1997 konnte unsere Jugendfeuerwehr den Höchststand an Mitgliedern verzeichnen. 17 Jungs und mittlerweile schon 4 Mädchen besuchten regelmäßig die Gruppenabende und nahmen an zahlreichen Veranstaltungen teil. Mit so einer Mannschaft war es dann auch leichte Sache, das Jugendfeuerwehrfest im Sommer 1997
auszurichten. Befreundete Jugendfeuerwehren sowie die Einwohner wurden eingeladen, sich das Löschen eines selbst gebastelten Hauses mit einer alten Spritze von 1901 im Rahmen einer Schauübung anzusehen.
Das Frühjahr 1999 war recht anstrengend für die Jugendfeuerwehrleute. Jeden Donnerstagabend wurde fleißig für die Leistungsspange trainiert. Die
Mühe hatte sich aber gelohnt, konnte doch eine gesamte Gruppe beim Kreiszeltlager in Donaueschingen in der Zeit vom 02.06. bis 06.06. die Leistungsspange erfolgreich ablegen.
Zu den zahlreichen Programmpunkten der Jugendfeuerwehr gehörte in den vergangenen Jahren selbstverständlich auch die Mitwirkung an den jährlichen Hauptproben der aktiven Wehr.
Besonders hervorheben möchten wir noch, dass die meisten Jugendfeuerwehrleute nach Abschluss der Jugendfeuerwehrzeit mit 18 Jahren in die aktive Wehr übernommen werden konnten. Das Interesse an feuerwehrtechnischer Ausbildung
ist bei den jungen Leuten groß und so bereit es ihnen viel Freude, ihr Wissen später in der aktiven Wehr einzusetzen.
In der bereits 33-jährigen Geschichte der Jugendfeuerwehr Burgberg leiteten bis heute insgesamt 5 stets engagierte Jugendwarte die Gruppen.

Es waren:
Fritz Schwarzwälder von 1968 – 1970
Manfred Grießhaber von 1971 – 1972
Karl-Heinz Kubas von 1973 – 1975
Alfred Hettich von 1976 – 1987
nach kurzer Unterbrechung von 1988 – 1989 kommissarisch
Axel Lemcke von 1990 bis 2010
Fabian Vogler von 2010 bis 2013
Markus Jäckle von 2013 bis heute

Durch die Arbeit der Jugendfeuerwehr wird die aktive Wehr nunmehr seit vielen Jahren mit einem gut ausgebildeten Nachwuchs versorgt. Den jungen Menschen selbst wird eine sinnvolle Freizeitgestaltung geboten, die mit viel
Freude, Verantwortungsbewusstsein und Kameradschaft verbunden ist. Die Freiwillige Feuerwehr Burgberg freut sich, dass sie auf 33 erfolgreiche Jahre der Jugendfeuerwehr zurückblicken kann und wünscht sich und den jungen Leuten für die Zukunft ein langes Bestehen und weiterhin gute Zusammenarbeit.